• Der Tod fährt Riesenrad



    Wien um 1900. Die fünfzehnjährige Leonie ist verschwunden. Alle Indizien deuten darauf hin, dass das Mädchen entführt wurde. Kurz darauf geschieht ein zweites Verbrechen: In einer Gondel des Riesenrades wird ein toter Zwerg entdeckt. Der Privatdetektiv Gustav von Karoly wird von der besorgten Mutter Leonies mit den Ermittlungen beauftragt. Unterstützung bekommt er von Artisten und Hellseherinnen, Jockeys und Praterstrizzis. Nur der reiche, tyrannische Großvater Leonies hält nichts von Karolys Bemühungen. Hat er gar etwas mit dem Fall zu tun?

    Spannend und mit viel Zeitkolorit erzählt Edith Kneifl einen historischen Kriminalroman, der die Leser bis zur letzten Seite fesselt.

    ISBN 978-3-85218-878-2
    240 Seiten, 114 x 190 mm
    HAYMON Verlag 2012

  • Aktuelles und Presse

    Nominiert zum Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur 2012

    "Spannung bis zur letzten Seite"
    Bezirksblätter, Georg Larcher

    "Ein unterhaltsames Lesevergnügen - vor allem für Fans dieser spannenden Zeit."
    Steirer Krone, Christoph Hartner

    "Ein absolut geglücktes Lesestück"
    Tiroler Tageszeitung

    "Im klassischen Krimi-Plot spielen illustre Figuren in stimmigem Lokalkolorit."
    Oberösterreichische Nachrichten

    "originelle Figuren"
    ekz-Informationsdienst, Uschi Licht